Daran denken wir gerne zurück:


Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen
Nach einem Einschulungsgottesdienst in der Kath. Kirche Sankt Martinus unter dem Symbol der Sonnenblume, haben wir unsere neuen Erstklässler im Rahmen einer Einschulungsfeier mit Auftritten der Klassen 2a, 2c und 4a herzlich willkommen geheißen.

Wir danken dem Förderverein und den Eltern der Klasse 2 für das liebevoll vorbereitete Einschulungscafé.

30.08.2018

Deckel gegen Polio - Was für ein Endspurt!

Sammelaktion Deckel gegen Polio 2018
Unser Aufruf in der letzten Woche hat anscheinend alle noch einmal so richtig motiviert, weiterhin eifrig Deckel zu sammeln. Am Ende unserer Aktion sind nun tatsächlich 139.949 Deckel zusammen gekommen. Damit haben wir unser Ziel der 100.000 weit übertroffen und somit 279 Impfungen "finanziert". Wirklich toll!!! Ein großes Dankeschön an alle, die so fleißig mit gesammelt haben.

02.07.2018

Sommerfest der KGS 30.06.2018

Letzten Samstag fand unser Schulfest „SOMMERSPIELE“ von 11 Uhr bis 15 Uhr statt. Wir hatten Glück mit dem sonnigen, warmen Wetter. Zu Beginn haben die Jekitskinder die Gäste mit Liedern begrüßt und Frau Seipelt hielt eine kurze Rede. Einige Mitarbeiter der Schule bekamen danach eine „Engel- der -Schule-Medaille“ für besondere Mitarbeit. Alle stürmten danach zum Wertmarkenverkauf und kauften auch Lose für die Tombola. Jedes Los ein Treffer und jedes Los kostete einen Euro. Auf dem Pausenhof gab es zehn verschiedene Spielstände: z. B. Wasserwettlauf, Armbänder knüpfen, Bobbycar – Rennen, Teppichlauf, Kegeln, Torwandschießen, Dreibeinlauf, Memory, Kugellabyrinth und einen Parcours mit Laufrädern. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht. Zwischendrin konnte man Bratwurst, leckeren Kuchen und saftiges Obst essen. Wegen der Hitze war besonders viel am Getränkestand los. Eine Urkunde erhielt man, wenn man alle Spiele gemacht hatte. Ab dreizehn Uhr konnte man die Lose einlösen. Es gab sehr schöne Preise und viele strahlende Gesichter. Der Förderverein verteilte die Preise, das war ganz schön viel Arbeit, Danke. Später gingen alle gut gelaunt nach Hause.

Ein Text von Maria und Greta aus der 3b

30.06.2018

Golftraining der Klassen 4a und 4c

Dienstag der 5.06.2018 erstes Training:
Am 1. Tag haben wir das Chippen & Putten gelernt. Die Halle wurde in 2 Teile unterteilt. Am Anfang fiel es uns etwas schwer zu Chippen, denn wir hielten den Schläger immer wieder falsch. Das Ziel war es, die große blaue Matte zu treffen, aber eine viertel Stunde später traf jeder mindestens einmal das Ziel. Beim Putten gab es verschiedene Stationen. Eine Station war Bowling: Man hatte 3 Golf-T's und einen Ball. Ziel war mehr Punkte zu erzielen als der Partner. Eine andere Station war wie Fußball spielen, man musste den Ball zwischen 2 Kartons schießen. Am Ende gab es ein großes Klassenspiel. Immer 2 Kinder aus einem Team traten gegeneinander an. Der Ball musste auf die große blaue Matte gechippt werden. Zuerst trafen Mete und Lisa gegeneinander die Matte, bis dann der Trainer entschied welcher Spieler den Ball als nächstes trifft dessen Mannschaft gewinnt. Vito und Louisa traten gegeneinander an. Louisa traf die Matte und ihre Mannschaft gewann. In der 4c trafen Lucas und Philipp.


Dienstag der 12.06.2018:
In der 2. Stunden übten wir den Vollschwung, der am Anfang fast allen schwer fiel. Auch diese Stunde war in 2 Teile unterteilt, draußen und drinnen. Drinnen mussten wir den Vollschwung üben, also gab es immer 3er Teams, die auf einer Matte in der Halle mit dem Vollschwung die Wand treffen mussten. Draußen wurden wir auch noch mal in 3 verschieden Stationen aufgeteilt. Auf dem Fußballplatz konnten wir einen Parcours und einen kleinen Wettbewerb unter den Gruppen spielen. Wir sollten auf ein Feld spielen, das war in 6 Kästchen unterteilt.
Bei der andere Station sollten wir in einem Halbkreis wie beim Minigolf spielen.
Auf dem Rasen sollten wir ein bisschen Vollschwung üben, nur nicht so hart. Gerd und Max (so hießen unsere Trainer) erlaubten manchmal den richtigen Vollschwung zu machen. Max hat sogar einmal über den ganzen Schulhof geschlagen.


Dienstag der 26.06.2018 letzte Stunde:
Da die letzte Stunde bevorstand, machte jede Klasse den großen Final-Wettbewerb. Es waren 2 Disziplinen. Bei der ersten Disziplin mussten alle mindestens 2 Mal schlagen. Oben an einer Art Zelt hing ein großes Tuch mit ein paar Kreisen und in allen weißen Kreisen war ein roter Punkt (wie eine Zielscheibe). Der Hintergrund gab 1 Punkt, die weißen Kreise gaben 5 Punkte und der rote Punkt gab sogar 10 Punkte. Bei der zweiten Station sollten wir so feste schlagen, wie wir können und mit einem speziellen Messgerät (Trackman) wurde unser Schlag gemessen.
Die 2 besten Kinder aus der 4a waren Mete mit 11 Punkten und 11 Metern und Vito mit 6 Punkten und 38 Metern. Da die beiden die besten der Klasse waren, kamen auch nur sie in die nächste Runde nämlich das Finale. Im Finale wurde gelost wer sich die Disziplin aussuchen durfte. Es wurde der Vollschwung ausgelost. Vito machte leider einen Fehler, so dass Mete gewann. Er bekam einen Trainergutschein für eine Privatstunde bei der Golfakademie Michael Baldringer auf der Golfanlage des Duvenhof in Willich
, genauso wie die beiden besten Kinder aus der 4c. Dies waren Julius und Ton Khai. Julius konnte den ersten Wettbewerb für sich entscheiden und Ton Khai schlug sogar mit 45 Meter am weitesten von allen Kindern.
Das gesamte Projekt, sowie sämtliche Materialien, Schläger, Bälle und Preise wurde vom Förderverein Jugendgolf Willi e. V. gesponsert. Jeden Samstag um 13 Uhr findet dort ein kostenloses Probetraining für Kinder und Jugendliche statt.


Ein Text von: Louisa und Chrissi aus der 4a


weitere Bilder

26.06.2018

Ausflug nach Xanten am 18.06.2018

Ausflug nach Xanten am 18.06.2018

Alle vierten Klassen machten einen Ausflug in den Archäologischen Park nach Xanten. Die Stadt war ca. 900 n. Chr. ein Lager der Römer, aber eingewandert sind sie bereits 13 oder 12 n. Chr. Unsere Führer waren immer andere. Sie haben uns durch den Römerpark geführt. Die Gebäude waren zwar alle nachgebaut, aber genauso sahen sie früher aus. 30cm unter der Erde kann man noch alte Gemäuer finden. Es gab ein Amphitheater, wo früher Gladiatoren gekämpft haben. Es gab ein römisches Gasthaus mit Keller. Im Keller wurden früher in Amphoren (Vasen) Speisen gelagert.

Dann gab es noch ein Haus von einem reichen römischen Bürger. Die Römer haben immer im Liegen gegessen, deswegen war da auch ein Raum mit einem tiefen Tisch, einem ähnlich aussehenden Bett und Decken. Wir waren auch in einer Verne (Bad). Eine Verne war meistens sehr heiß, aber auch öffentlich. Eine Verne wurde von reichen Leuten betrieben, die Sklaven besaßen. Die Römer hatten auch Plumsklos, die menschlichen Ausscheidungen landeten in der Kanalisation. Meistens saßen sie dort zu dritt oder sogar mit mehreren.
Es gab aber auch noch ein Museum. Das Museum hatte auch einen Shop. Dort gab es unter anderem: Römisches Geld, Federn und Tinte, Anspitzer in Form eines Katapultes und in Form einer Statue, Holzschwerter, Holzschilder und Helme und sehr, sehr viele Bücher. Jedenfalls waren da die meisten Kinder.

Das Museum selber war aber auch interessant. Es gab viele verschiedene historische Dinge, zum Beispiel Pfeilspitzen, Speerspitzen, Schwerter, alte Rüstungen, Wanderstöcke und Schilder, aber auch schöne Vasen. Dann gab es noch sehr viel Schmuck und Kleider. Die Kleider waren mit Vögeln oder mit Göttinnen bestickt. Der Schmuck war teilweise aus Gold aber auch aus Silber oder sogar mit Diamanten oder Smaragden drauf. Außerdem gab es noch einen Hafentempel. Der war ziemlich hoch. Er war Neptun (Gott des Meeres) gewidmet. Leider war nur noch die Hälfte von dem Tempel vorhanden. Jetzt kommt der Spielplatz: Der sah aus wie ein Römerlager, aber es gab auch noch einen Wasserspielplatz und eine riesengroße Hüpfburg.

Ein Text von: Leo & Leonard (4a), Esther & Hendrik (4b), Ton Khai & Sonja (4c) und Nicolas (4d)

weitere Bilder

18.06.2018

Die Leichtathletikmeisterschaften

Wir berichten von der 41. Leichtathletikmeisterschaft vom 06.06.2018 am Kaarster See. Unsere Schule hat sehr gut abgeschnitten mit insgesamt 10 ersten Plätzen. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht und fast jeder hat eine Urkunde bekommen unter den ersten sechs Plätzen.


Um 08.00 Uhr sind wir mit unserer Begleitung Frau Schwarzelmüller mit dem Bus zum Sportplatz gefahren. An jeder Station wurde die eigene Schule angefeuert und alle hatten große Freude. Die Stationen waren Schlagballwurf, Weitsprung und 50m Lauf. Die Staffel war wieder mal das Beste. Es wurde natürlich richtig laut gejubelt und es war eine super Atmosphäre.

Ein Text von Hannes und Louis aus der 4a

weitere Bilder

06.06.2018

Unser Gewaltfrei-Lernen-Projekt

Wir waren ganz schön aufgeregt und neugierig, was uns erwarten würde. Mit unserem Trainer Christian ging es in die Turnhalle. Zu Beginn besprachen wir im Sitzkreis Streitsituationen, die wir in der Schule häufig erleben. Jeder durfte beschreiben, wie er sich in so einem Moment fühlt. Gemeinsam überlegten wir, wie wir uns verhalten können und lernten die „STOPP-Regel“.

  1. 1. Stopp! Lass das!
  2. 2. Stopp oder ich gehe es einer Lehrerin / einem Lehrer sagen.
  3. 3. Jetzt hole ich die Lehrerin/den Lehrer.
Jeder muss sich an die Stopp-Regel halten!

Dann lernten wir verschiedene Griffe, mit denen wir Angreifer abwehren können. Sogar aus einer Umklammerung können wir uns jetzt befreien. Diese Übung fanden wir super!

Dann kam Draco, der freche Drache. Immer wieder hat er gar nicht nette Wörter zu uns gesagt. Aber wir haben ihm die „kalte Schulter“ gezeigt. Da hatte Draco keine Lust mehr, uns zu ärgern. Gut so!

Dann haben wir gelernt, dass ein gutes Körpergefühl dazu beiträgt, selbstbewusster zu sein und zu sich selbst zu stehen. Deshalb haben wir einige Übungen zur Körperwahrnehmung gemacht.



Ebenfalls haben wir viele Übungen gemacht, um unser Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken.
Hier mussten wir Buchstaben darstellen. Na, welcher Buchstabe soll das hier sein?


Alles in allem war das ein tolles Projekt. Wir haben viel gelernt und können nun viel besser mit Streitsituationen umgehen.

01.06.2018

Krankenschwester auf vier Pfoten

Pepper- Die kleine Helferin auf vier Pfoten hilft verletzten und traurigen Kindern bei kleinen und großen Tränen. Pepper liebt die Kinder der KGS einfach über alles. Wenn es einem Kind einmal nicht gut geht, es verletzt ist, traurig ist oder einfach mal einen schlechten Moment hat, merkt Pepper dies instinktiv und sucht Kontakt zu dem jeweiligen Kind. Sie zeigt ihre Zuneigung durch Ankuscheln und festen Augenkontakt.
Die Schüler beruhigen sich meist schnell durch das Streicheln ihres weichen Fells, die Schmerzen werden etwas gemildert und vorhandene Traurigkeit rückt in den Hintergrund. Pepper möchte dann ganz nah bei dem jeweiligen Kind sein und ist ganz konzentriert. Somit ersetzt Pepper so manches Pflaster und Kühlpack durch ihre weichen Ohren und die großen sanften Pfoten. Wir hoffen natürlich, dass alle in der Schule gesund und fröhlich sind und bleiben, sollte es trotzdem einmal nötig sein, ist Pepper ganz bestimmt zur Stelle!

29.05.2018

Klassenfahrt der 3c und 3a

Tag 1:

Am Mittwoch haben wir uns um 8.10 Uhr auf dem Schulhof getroffen. Wir sind um 8.15 in den Doppeldecker gestiegen und um 8.30 Uhr losgefahren. Die Fahrt hat ungefähr 2 Stunden gedauert, das war sehr langweilig. Im Gegensatz zu der Fahrt sah die Burg sehr spannend und abenteuerlich aus. Nach der Ankunft auf der Burg Blankenheim sollten wir noch ein bisschen auf dem Burghof spielen, bevor wir in den Rittersaal durften, um dort Mittag zu essen. Es gab Kartoffelpüree, Möhren und Fleisch mit Soße. Nach dem Mittagessen haben wir endlich unsere Zimmer kennen gelernt. Das war ein schöner Moment, dann war der schöne Moment auch schon wieder vorbei, denn wir mussten unsere Betten beziehen. Das war sehr anstrengend. Anschließend sind wir mit Elvis und Nicole zum Ritterturnier gegangen. Dort haben wir viele Disziplinen von einem Ritter gelernt, das har sehr viel Spaß gemacht. Die Zeit ging so schnell um, dass es schon Abendbrot gab. Es gab Brot mit Wurst und Früchtetee. Danach mussten wir uns für die Nachtwanderung fertig machen. Unsere Leiter haben acht Kerzen im Wald aufgestellt, denen wir dann einzeln oder zu zweit folgen mussten. Nach der Nachtwanderung sind wir dann schlafen gegangen.

Tag 2:
Unsere Lehrerinnen haben uns um 7.30Uhr geweckt, wir sollten uns für das Frühstück fertig machen. Es gab Brot mit Aufschnitt und jeder durfte entscheiden, ob er warmen oder kalten Kakao trinken wollte. Als alle fertig waren, sind wir auf unsere Zimmer gegangen. Diesmal sind wir dann in den Wald gelaufen, dort haben wir ein lustiges Spiel gespielt. Nach dem Spiel sind wir wieder nach Hause gelaufen. Dort gab es schon Mittagessen. Es gab Spaghetti Bolognese. Nach dem Mittagessen haben wir noch ein lustiges Spiel gespielt. Es hieß „Schlüssel suchen“. Das Spiel hat sehr viel Spaß gemacht. Als es zu Ende war, gab es Abendbrot. Es gab das gleiche wie gestern. Nach dem Essen haben wir uns auf den Zimmern für die Disco schick gemacht. Um 21 Uhr war die Disco dann zu Ende. Wir sind alle schnell eingeschlafen.

Tag 3:
Unsere Lehrerinnen haben uns wieder um 7.30 Uhr geweckt, weil wir uns für das Frühstück fertig machen sollten. Es gab Brot, Aufschnitt und jeder hatte das gleiche Getränk, wie gestern. Ausnahmsweise gab es Nutella, weil wir an diesem Tag abgefahren sind. Nach dem Frühstück sind wir wieder aufs Zimmer gegangen und haben dort die Betten abgezogen und die Koffer gepackt. Um 9.50 Uhr sind wir in den Bus eingestiegen und um 10.15 Uhr losgefahren. Wir sind um 11.30 Uhr in Kaarst wieder angekommen. Nach der Ankunft sind wir den Eltern sofort in die Arme gesprungen.

Das war die Klassenfahrt der 3a und 3c.

Ein Bericht von Anna-Marie Arnold (3a) und Leni-Sophie Lindner (3c)

weitere Bilder

16.04.2018

3malE

Am 8.03.2018 war Frau Köster von „3malE“ bei uns in den vierten Klassen. Sie hat uns etwas über Strom, Energie und das Kohlekraftwerk berichtet. Frau Köster hat mit uns viele Experimente gemacht. Zum Beispiel hat sie Spielzeugautos mit Solarzellen mitgebracht. Eine Schülerin bekam eine Lampe in die Hand und leuchtete auf das Auto, es fuhr los. Auf der anderen Seite des Tisches stand ein Mitschüler und fing das Auto auf. Das Auto konnte durch das Licht selbstständig fahren.
Wir haben auch noch ein anderes Experiment gemacht. Hierfür hat Frau Köster ein Model von einer Dampfmaschine mitgebracht. Ein Schüler aus unserer Klasse hat einen brennbaren Stoff angezündet und eine Mitschülerin hat Wasser in die Dampfmaschine gefüllt. Der Mitschüler hat den brennenden Stoff in das Modell geschoben und es entstand CO2. So hat Frau Köster uns das Prinzip eines Kohlekraftwerkes erklärt. Anschließend wurden zwei Mitschüler auserwählt, die einen Text über die Energiehexe vorgelesen haben. Es waren zwei sehr spannende Schulstunden und es hat uns viel Spaß gemacht.

Ein Bericht von Batul Ahmadyar, Charlotte Gottlob und Nele Hegger, Klasse 4c

weitere Bilder

11.04.2018


lade mehr